21.09

DNA – Performance!

Innnovative Biostimulanzien für die Landwirtschaft Landwirtschaftliche Erträge stagnieren, aber die Nachfrage nach Nahrungsmitteln wächst stetig.... View Article

Innnovative Biostimulanzien für die Landwirtschaft

Landwirtschaftliche Erträge stagnieren, aber die Nachfrage nach Nahrungsmitteln wächst stetig. Die Herausforderung, gesunde und ausreichend Lebensmittel zu produzieren, wird durch die Anfälligkeit der Landwirtschaft gegenüber dem Klimawandel zusätzlich verstärkt. Wir von TIMAC AGRO streben danach innovative Lösungen zu bieten, um eine der wichtigsten Missionen unserer Gesellschaft zu erfüllen – ausreichend und hochwertige Lebensmittel für ALLE.

Aus diesem Grund arbeitet unser Forschungs- und Entwicklungsteam kontinuierlich an neuen Lösungen für eine regenerative, zukunftsfähige Landwirtschaft. In Kooperation mit anerkannten Institutionen und internationalen akademischen Partnern, ist über die letzten 5 Jahre ein innovatives Konzept entstanden: DNA – Performance für die Landwirtschaft!

 

Das DNA-Konzept setzt innovative Biostimulanzien in den Fokus und stellt drei Kernaspekte in der Pflanzenentwicklung in den Vordergrund:

D steht für De-Stress und reduziert den Einfluss von abiotischem Stress auf die Pflanze (Hitzestress, Wassermangel, Frost, etc.)

N steht für Nährstoffeffizienz, für eine optimale Ausnutzung und Bereitstellung der Nährstoffe

A steht für Ausprägung, mit dem Ziel, das züchterische/ genetische Potential der Pflanze bestmöglich auszuschöpfen

Unsere Biostimulanzien sind speziell auf die Bedürfnisse der landwirtschaftlichen Kulturpflanzen abgestimmt, um auch unter schwierigen Bedingungen ein optimales Wachstum zu gewährleisten.

 

In Zusammenarbeit mit dem ältesten, privaten Forschungsinstitut der Welt, Rothamsted, die mehr als 150 Jahre Erfahrung in der Forschung rund um Getreidekulturen innehaben, wurde unsere neue Biostimulanz Astelis erforscht. Astelis wurde speziell für die Herausforderungen im Getreideanbau entwickelt.

Durch die Wirkung der bioaktiven Peptide in Astelis, welche die Produktion von Phytohormonen stimuliert, entsteht ein optimales, hormonelles Gleichgewicht in der Pflanze, wodurch Wurzel- und Sprosswachstum gefördert wird. Unterstützt durch dieses starke Wurzelsystem kann die Pflanze den Boden besser durchwurzeln, mehr Nährstoffe aufnehmen und ihr Potential an gesunden ährentragenden Halmen ausschöpfen.

 

Astelis – Bioaktive Ernährung für mehr Performance in der Landwirtschaft!

 

Seactiv ist unser zweites Produkt der DNA Reihe. Seactiv ist ein aktiver Wirkstoff, dessen Inhaltsstoffe sich bereits seit langem in Deutschland und international bewährt haben.

Bedingt durch immer extremere Umwelteinflüsse sind Pflanzen heute mehr denn je abiotischem Stress ausgesetzt. Diesen Herausforderungen entgegenzutreten und auch zukünftig nachhaltige Landwirtschaft mit stabilen Erträgen zu gewährleisten, dafür steht Seactiv.

Seactiv enthält osmotisch aktive Moleküle, welche das Wasser in den Zellen halten. Das bedeutet, dass der Einfluss von Stress stark limitiert wird, ohne das Wachstum zu hemmen. Zudem fördert Seactiv die Chlorophyll-Synthese. Die Photosynthese wird unterstützt. Es entsteht der ‚stay green effect‘ und somit steht mehr Energie für den Stoffwechsel bereit.

 

Seactiv – weniger Stress für mehr Performance in der Landwirtschaft!

04.08

Absolventen at Work

Wir wollen weiter wachsen – unser Außendienstteam soll weiter verstärkt werden. Du stehst kurz nach... View Article

Wir wollen weiter wachsen – unser Außendienstteam soll weiter verstärkt werden.
Du stehst kurz nach oder vor deinem Studienabschluss, möchtest gerne in der Landwirtschaft / im Vertrieb arbeiten und Verantwortung übernehmen?
Dann bist du bei uns genau richtig und wir freuen uns auf deine Bewerbung.

Heute stellen sich 4 unserer Verkaufsberater vor und erzählen von ihrem Einstieg bei uns.
Einen Überblick über unsere Vakanzen gibt es hier: https://de-karriere.timacagro.com

 

Joshuan Feldhoff Regionaler Verkaufsberater in Schleswig-Holstein Süd

Vor ungefähr 1,5 Jahren kam ich nach meinem Studium zu Timac Agro. Ich bin studierter Agrarwissenschaftler und als regionaler Verkaufsberater in meinem Gebiet unterwegs. Aus meinem Studium konnte ich das Wissen aus der Boden- und Pflanzenkunde sehr gut gebrauchen. Teamkollegen sowie mein Verkaufsleiter haben mir den Einstieg ins Berufsleben besonders leicht gemacht. Ich mag an meinen Job, die Möglichkeit zu haben jeden Tag draußen unterwegs zu sein und mit innovativen und nachhaltigen Lösungsansätzen die Landwirte von Timac Agro zu überzeugen.

 

 

 

Christoph Abler Regionaler Verkaufsberater in Südschwaben

“Ich habe für vier Jahre Wirtschaftsingenieurwesen in Neu-Ulm studiert. Durch das breitgefächerte Studium konnte ich Einblicke in den Vertrieb erhalten. Im Studium konnte ich sehr selbstbestimmt meinen Alltag gestalten, dies habe ich bei der Timac auch so vorfinden dürfen. Durch die sehr angenehme Atmosphäre zwischen den Kollegen und die strukturierte Einarbeitung war mein Start sehr angenehm. Obwohl ich bis dahin noch keine praktische Vertriebserfahrung hatte. In den letzten Monaten konnte ich sehr vieles lernen. Besonders angenehm empfinde ich den Erfahrungsaustausch auf Augenhöhe, sowohl innerbetrieblich als auch mit Kunden. Aber auch die direkte Arbeit mit der Natur lässt mich zufrieden auf meine Arbeit blicken.“

 

 

 

Matthias Templin Regionaler Verkaufsberater in Magdeburg

Als gelernter und studierter Landwirt bin ich seit Ende 2020 als regionaler Verkaufsberater bei der Timac Agro tätig. Die verschiedensten Inhalte aus meinem Studium kann ich tagtäglich bei meiner Arbeit einbringen. Jeden Tag plane ich in Eigenverantwortung auf‘s Neue. Vor allem die Besuche bei den Landwirten bereiten mir große Freude. Ihnen beratend zur Seite zu stehen liegt mir sehr am Herzen und es ist ein gutes Gefühl die Zufriedenheit der Kunden mit unseren Produkten live erleben zu können. Auch das Miteinander innerhalb des Betriebes ist sehr positiv hervorzuheben. So haben meine Kollegen aus anderen Verkaufsgebieten und der Zentrale stets ein offenes Ohr und stehen mir mit Rat und Tat zur Seite.!“

 

 

 

Felix Carolath Regionaler Verkaufsberater in Hannover-West

Im März diesen Jahres bin ich zu Timac gestoßen. Ich bin studierter Sozialökonom, daher könnte man sagen, dass ich ein klassischer Quereinsteiger bin. Durch die intensive Schulung, die Einarbeitung und meine Zeit draußen bei den Landwirtinnen und Landwirten habe ich mir bereits sehr viel Wissen aneignen können. Als regionaler Verkaufsberater bin ich eigenverantwortlich in meinem Gebiet unterwegs und kann meine Zeit so planen, wie ich es passend finde. Dieser Vertrauensvorschuss bestärkt mich umso mehr in meiner Entscheidung bei Timac angefangen zu haben. Besonders gut gefällt mir die Hilfsbereitschaft und der Teamgeist, der im kompletten Team herrscht – egal auf welcher hierarchischen Ebene!“

01.07

Mitarbeiter im Interview

Die ersten Monate als regionaler Verkaufsleiter Heute möchten wir euch etwas zum Einarbeitungsprozess als regionaler... View Article

Die ersten Monate als regionaler Verkaufsleiter

Heute möchten wir euch etwas zum Einarbeitungsprozess als regionaler Verkaufsleiter (RVL) bei TIMAC AGRO erzählen. Zu diesem Thema haben wir mit Axel Graner gesprochen. Er ist im März diesen Jahres als RVL für das Team Südbaden eingestiegen. Seitdem trägt er die Verantwortung für seine regionalen Verkaufsberater rund um Freiburg.

Was waren deine ersten Eindrücke und wie wurdest du von den Kollegen aufgenommen?

Meine ersten Eindrücke habe ich mit den Kollegen aus der Zentrale, speziell der Geschäftsleitung sammeln dürfen. Hier habe ich sofort spüren können, dass viel Wert auf flache Hierarchien und eine intensive Kommunikation gelegt wird.

Ich wurde sehr herzlich von den Kollegen in die Arbeit und den Alltag bei der TIMAC AGRO aufgenommen. Die Aufgaben werden mit sehr viel Praxisbezug erklärt. So ist die Einarbeitung spannend und abwechslungsreich gewesen.

Das Patenschaftsprogramm unter den Kollegen bietet einem als Neustarter darüber hinaus einen Ansprechpartner, welcher immer ein offenes Ohr für anfallende Fragen hat.

Wie lief deine Schulung ab, Corona führte zu der Zeit ja noch zu starken Einschränkungen?

Bei meinem Einstieg wurden alle Neustarter bedingt durch Corona noch über MS Teams eingearbeitet, durch viel direkte Kommunikation mit den erfahrenen Kollegen hat man gleich ein Gefühl der Gemeinschaft empfunden.

Wie hast du dein Team kennengelernt?

Durch die angespannte Corona Situation habe ich meine Kollegen nur einzeln in Person oder via Teams kennen lernen dürfen. Umso mehr freue ich mich hoffentlich bald alle Kollegen in einer großen Runde beim alljährlichen Timac Jahresfest zu sehen.

Wie sah der Arbeitsalltag nach der Schulung in den ersten Wochen aus?

In den ersten Wochen nach der Schulung befindet man sich viel auf Begleitfahrten mit den Kollegen und lernt die Händler, Großhändler sowie Landwirte der Region kennen. Auch die ersten administrativen Aufgaben sowie Aufgaben der Mitarbeiterführung wurden einem anvertraut. Montags und freitags wurden diese Erfahrungen in weiteren Theorieeinheiten aufgegriffen. Diese Kombination hat es mir möglich gemacht, das erlernte Wissen mit der Praxis zu verknüpfen.

Was gefällt dir an der Position besonders gut?

Die Position als RVL bietet eine Fülle an vielschichtigen Aufgaben und Verantwortung in der eigenen Region. Die Position ist sehr fordernd aber durch das Erreichen der eigenen Ziele und das Voranbringen des Teams bekommt man ein vielfaches an Wertschätzung und Unterstützung von den Kollegen zurück.

Vielen Dank für deine Zeit und den Einblick in deine ersten Monate, Axel. Wir wünschen dir weiterhin einen guten Start und viel Erfolg und vor allem Gesundheit.

Interview von Anja Cramer (HR Business Partner TIMAC AGRO Deutschland)

 

19.04

Lagerfähigkeit von Salat verbessern!

Wie kann die Lagerfähigkeit von Salat verbessert werden? Einer der Hauptfaktoren, welcher die Haltbarkeit von... View Article

Wie kann die Lagerfähigkeit von Salat verbessert werden?

Einer der Hauptfaktoren, welcher die Haltbarkeit von Salat beeinflusst, ist der Trockensubstanzgehalt der Pflanze. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass mit einer erhöhten Zellfestigkeit die Lagerfähigkeit von Salat verlängert werden kann. Spezifisch geht es hier darum, die Bildung kleinerer Zellen zu fördern, um die Zellwand zu stärken und den osmotischen Druck in der Zelle zu erhöhen. Die Konsequenzen daraus sind dickere und festere Blätter mit einer längeren Lebensdauer…

Eine Möglichkeit, die Zellwandfestigkeit in der Pflanze zu erhöhen, ist die Synthese von Pektin. Pektin ist ein Stoff, der in der Zellwand die strukturgebenden Zellulosemikrofibrillen miteinander verbindet und ihnen einen stärkeren Halt verleiht.

Wird die Synthese von Pektin in der Pflanze erhöht, kann das zu einer verbesserten Zellstabilität führen. Essenziell für die Produktion von Pektin sind Kalzium und Bor.

Außerdem kann eine gesteigerte Produktion von Xyloglucan in der Pflanze zu festeren Zellwänden führen. Xyloglucan ist ein Bestandteil von Hemizellulose, der ähnlich wie Pektin die Mikrofibrillen in der Zellwand stabilisiert.

Eine weitere Stellschraube, um die Stabilität der Zelle zu erhöhen, ist der Einsatz von Ammoniumstickstoff (NH4+) anstelle von Nitratstickstoff (No3-). NH4+ beeinflusst positiv die Ausbildung von kleineren Zellen mit dickeren Zellwänden. Weiterhin kann NH4+ die Synthese von Xyloglucan in den Zellwänden beeinflussen.

 

Bild: Aufbau der pflanzlichen Primär-Zellwand mit allen strukturgebenden Elementen.

 

In der Praxis können verschiedene Strategien eingesetzt werden, um diese Ziele zu erreichen:

  • die Verwendung der Ammonium-N anstelle von Nitrat-N
  • die Verwendung von Biostimulanzien
  • die Verwendung von Kalzium und Bor

Die Qualität des Salates ist ein wichtiges Kriterium für den am Markt erzielten Preis. Darüber hinaus führt die Erhöhung der Lagerfähigkeit in der Regel auch zu einer Steigerung der Verarbeitbarkeit des Salats – zum Beispiel zum Verpacken.

TIMAC AGRO bietet Produktlösungen für genau diese Herausforderungen im Salatanbau an.

01.04

Wo(men) at Work

120 Vertriebskollegen / – kolleginnen der TIMAC Agro betreuen täglich unsere Kunden. Wir wollen weiter... View Article

120 Vertriebskollegen / – kolleginnen der TIMAC Agro betreuen täglich unsere Kunden. Wir wollen weiter wachsen und möchten neben Kandidaten auch Kandidatinnen ermutigen sich auf unsere Vakanzen zu bewerben. Im Folgenden stellen sich 4 unserer Kolleginnen vor, berichten über ihren Alltag und geben einen Einblick, wie sie zu uns gekommen sind.

Einen Überblick über unsere aktuellen Vakanzen gibt es hier: https://de.timacagro.com/karriere/jobangebote

 

 

 

 

 

Sandra Skale

Regionalverkaufsleiterin

„Vor über zwei Jahren kam ich über eine Direktansprache zu Timac Agro. Ich bin Agrarwissenschaftlerin und als regionale Verkaufsleiterin in meinem Gebiet unterwegs. Ich mag meinen Job, da Timac mir die Möglichkeit gibt jeden Tag draußen als ein aktiver Teil der Landwirtschaft unterwegs sein zu können. In meiner Region bin ich mein eigener Chef und kann zusammen mit meinem Team unsere kreativen Ideen ausleben, somit ist kein Tag wie der andere. Mein Team ist für mich wie eine zweite Familie und somit macht die Arbeit jeden Tag aufs Neue Spaß!“

 

Johanna Ritt

Business Unit Leiterin

„Das Feld in dem Timac Agro agiert hat mich überzeugt. Jedes der drei Schlagworte, die für Timac stehen – Nachhaltigkeit, Innovation und Effizienz sprechen mich an und ich kann mit meiner Arbeit einen Beitrag leisten für eine Landwirtschaft, die unseren Boden auch für die Generationen die nach uns kommen gesund und leistungsfähig erhält. Wie bin ich zur Timac gekommen? Ich suchte eine Herausforderung, wollte in den Vertrieb, mit Menschen arbeiten und mit meiner Arbeit einen sinnvollen Beitrag für die Landwirtschaft und Umwelt leisten. Bei Timac habe ich all das vereint gefunden.“

                                            

 

Verena Madry

Geschäftsleiterin

„Timac Agro ist für mich eine Welt voller Möglichkeiten. Unser Unternehmen ist noch längst nicht dort angekommen, wo wir uns langfristig sehen. Unsere Produkte sind die Lösungen, die die Landwirtschaft schon heute sucht. Unser Geschäftsmodell fußt auf nachhaltigen Beziehungen zwischen unseren Außendienstlern und unseren Kunden. Unser Mutterkonzern schenkt uns das nötige Vertrauen und stellt uns die notwendigen Ressourcen, unsere Pläne in die Realität umzusetzen. Mit diesem Hintergrund gepaart mit unserer unternehmerischen Denkweise gehen wir jeden Tag einen Schritt voran. Mitarbeiter, die Herausforderungen lieben, bekommen bei uns das, was sie suchen: Eine Welt voller Möglichkeiten!“

 

Katharina Winnicker

Regionalverkaufsberaterin

„Ich bin Katharina Winnicker und gelernte Agrarbetriebswirtin. Seit Oktober 2019 arbeite ich als regionale Verkaufsberaterin bei TIMAC Agro. In meinem Verkaufsgebiet arbeite ich sehr eigenverantwortlich, meine Arbeitszeit teile ich mir selber ein. Diese Freiheit und Flexibilität weiß ich zu schätzen, sie fördert und fordert mich. Benötige ich Unterstützung, hat mein Team immer ein offenes Ohr. Im Arbeitsalltag berate ich die Landwirte in meiner Verkaufsregion und verkaufe unsere Produkte. Wenn ich sehe, dass der Landwirte mit unserem Produkteinsatz sein Ziel erreichen konnte, ist das für mich der Moment der mich für meine tägliche Arbeit motiviert.“

01.04

Absage DLG-Feldtage

Leider haben wir die Mitteilung bekommen, dass auch in diesem Jahr die DLG Feldtage 2021,... View Article

Leider haben wir die Mitteilung bekommen, dass auch in diesem Jahr die DLG Feldtage 2021, die vom 8. bis 10. Juni auf Gut Brockhof in Erwitte/Lippstadt (Nordrhein-Westfalen) stattfinden sollten, abgesagt werden müssen. Gerne hätten wir unser Unternehmen und unsere Produkte anhand von Feldversuchen vor Ort präsentiert. Wir hoffen, dass im nächsten Jahr die DLG-Feldtage wieder stattfinden können. Datum und Ort stehen bereits fest, also Save the Date, damit sich 2022 vor Ort ausgetauscht werden kann.
DLG-Feldtage 2022, 14. bis 16. Juni, Versuchsgut Kirschgartshausen Mannheim (Baden-Württemberg)
25.03

Nachhaltigkeit, Effizienz & Innovation

Es gibt 3 Themen, die uns bei TIMAC besonders wichtig sind: Nachhaltigkeit, Effizienz und Innovation.... View Article

Es gibt 3 Themen, die uns bei TIMAC besonders wichtig sind: Nachhaltigkeit, Effizienz und Innovation.

Diese ziehen sich wie ein roter Faden durch verschiedene Bereiche unseres Unternehmens.

-Unsere Produkte enthalten neben Nährstoffen auch natürliche Wirkstoffe. Diese sorgen dafür, dass die Nährstoffe besser von den Kulturen aufgenommen werden können und der Nährstoffverlust an die Umwelt reduziert wird. Die Nährstoffgabe können wir auf ein notwendiges Minimum reduzieren. Unser Ziel: Maximaler Ertrag und Qualität bei minimalem Ressourceneinsatz.

-In unserem Forschungslabor – dem CMI – arbeiten wir täglich an der Verbesserung unserer zukunftsorientierten Produkte für die Bereiche Boden / Pflanze / Tier. Als international tätiger Konzern, tauschen wir uns länderübergreifend aus, um Synergieeffekte zu nutzen und voneinander zu lernen.

-Unsere Verkaufsberater arbeiten aus dem Home-Office und wohnen in ihrer Verkaufsregion. Den Fahrtweg zu unseren Kunden haben wir so optimiert.

-Unser modernes CRM-System unterstützt unsere Außendienstkollegen bei einer effizienten Routenplanung.

-Unsere Kundenberatung ist individuell und bedarfsgerecht.

-Unsere Kommunikation: Wir tauschen uns telefonisch / digital aus, zu Themen bei denen es Sinn ergibt, um häufige und lange Anfahrtswege zu vermeiden.

-Wir sind Partner des United Nations Global Compacts und verfolgen ein nachhaltiges und soziales Miteinander.

Nachhaltigkeit, Effizienz und Innovation sind auch dir wichtig?

Dann schau gerne in unserem Karrierebereich nach einer passenden Position für dich.

Jobangebote

25.02

#FAQ unserer Bewerber – Einarbeitung während Corona

Gerne möchten wir heute auf eine häufig gestellte Frage unserer Bewerber eingehen – wie läuft... View Article

Gerne möchten wir heute auf eine häufig gestellte Frage unserer Bewerber eingehen – wie läuft eigentlich der Einarbeitungsprozess während Corona bei TIMAC AGRO ab? Zu diesem Thema haben wir mit Nina Janke gesprochen.

Nina, stell dich doch bitte einmal vor.

Projektmanagern Nina Janke

Hallo, ich bin Nina Janke und arbeite seit 2012 bei Timac AGRO. Angefangen habe ich im Recruiting, bis ich vor 3 Monaten ins Projektmanagement gewechselt bin. Eines meiner Projekte ist hier die Organisation unserer Neustarterschulungen für neue Verkaufskollegen.

Kannst du uns mehr zu dem allgemeinen Ablauf der Einarbeitung bei Timac AGRO erzählen?

Wir möchten die neuen Kollegen hier frühestmöglich abholen und bestmöglich in die Position begleiten. Es soll keine offenen Fragen geben oder gar Scheu davor bestehen Fragen zu stellen. Das beginnt schon vor der Einstellung durch unser Recruitingteam, aber auch der Vorgesetzte steht in Kontakt zu seinem neuen Mitarbeiter. Ich übernehme so zu sagen den Staffelstab vom Recruitung und plane die Schulung in Absprache mit dem Innen- und Außendienst. Angefangen von einer Willkommensmail, über die Einladungen zu unserer Neustarterschulung bis hin zum Schulungsmaterial versorge ich unsere neuen Kollegen.

Grundsätzlich finden sehr regelmäßig Neustarterschulungen statt, da das Unternehmen gerade – trotz Coronas – auf Wachstumskurs ist. Für eine Neustarterschulung holen wir alle Vertriebsneustarter deutschlandweit zu Beginn des Monats zu einer Schulungsgruppe zusammen, man beginnt also nie allein, sondern hat Sparringspartner an seiner Seite. An der Schulung nehmen alle neuen Vertriebskollegen teil, unabhängig davon, ob der Kollege als Verkaufsberater, – leiter oder Business Unit Manager startet.

 

Und was beinhaltet die Neustarterschulung?

Die Neustarterschulung besteht im Allgemeinen aus einem Theorie- und einem Praxisteil.

Im Theorieteil geht es bspw. um Kurse zu landwirtschaftlichen Grundlagen, Produktschulungen, CRM-Trainings und Verkaufsschulungen. Unsere Kollegen aus den Bereichen Kulturmanagement, Vertrieb, IT, Personal, Buchhaltung, vermitteln hier in einer Mischung aus Frontalunterricht und Interaktion.

Im Praxisteil begleiten die neuen Kollegen erfahrene Verkaufskollegen. Schulung heißt bei uns also das Erlernte mit der Praxis zu verknüpfen und so für unsere Kunden ein Ansprechpartner auf Augenhöhe zu werden.

 

Hat Corona Einfluss auf den Einarbeitungsprozess?

Definitiv, ja.

Angefangen bei der Theorieschulung, diese findet normalerweise in unserer Zentrale in Troisdorf statt. Dies ist zurzeit nicht möglich. Dieser Teil findet daher digital statt – unsere Neustarter bekommen die technische Ausstattung vorab zugeschickt und können sich über Teams in die Schulung einwählen. Auch den Schulungsablauf und -inhalt haben wir an die aktuelle Situation angepasst, bspw. ist es insbesondere bei digitalen Trainings schwierig, wenn die teilnehmende Gruppe größer wird. Ist dies der Fall teilen wir die Gruppe und 2 unserer Dozenten geben parallel Kurse, auch wenn dies natürlich einen Mehraufwand bedeutet.

Wir haben in der Coronazeit viel lernen können und arbeiten insgesamt deutlich digitaler. Dies möchten wir teilweise auch in der Zeit nach Corona beibehalten und unseren Kollegen so noch mehr Flexibilität einräumen. Den Theorieteil werden wir bspw. aufteilen in einen „Basisteil“ für Neustarter, der nach Corona wieder in Troisdorf stattfinden wird und eine digitale „Erweiterung“, an der ein Neustarter von zu Hause teilnehmen kann, ohne den Fahrtweg in die Zentrale auf sich nehmen zu müssen. Dieser Schulungsteil wird nach Abschluss des Basisteils mit der Arbeit im Außendienst verknüpft. Die Flexibilität besteht zudem darin, dass der Verkaufsberater Schulungsblöcke, dessen Inhalte für seine Vertriebsregion generell oder aktuell für ihn nicht relevant sind auslassen kann, um diese Zeit besser für die Beratung beim Kunden zu nutzen.

Darüber hinaus ermöglichen wir auch erfahrenen Mitarbeiter durch dieses Konzept unkompliziert an für sie relevanten Schulungsblöcken der „Erweiterung“ teilzunehmen. Das fördert nicht nur die Flexibilität, sondern auch den Austausch zwischen neuen Kollegen und „alten Hasen“, was zu einer tollen Dynamik führt. Dadurch ergeben sich neue überregionale Vernetzungen und die Möglichkeit das Fachwissen der Kollegen ohne große Scheu anzuzapfen. Ich glaube, dass das, was die Kollegen „von Draußen“ erzählen für unseren Neustartern besonders wertvoll ist. Zusätzlich zeigen wir, dass unsere verschiedenen Mitarbeiter verschiedene Stärken haben, die sie beim Kunden einsetzen. Der eine vertrieblich, der eine fachlich, aber immer die Person. Es führen glücklicherweise viele Wege nach Rom und hier können sich unsere Neustarter mit unseren erfahrenen Kollegen ein Stück weit das Vorbild raussuchen, das ihrem Profil am nächsten kommt.

 

Und der Praxisteil der Neustarterschulung?

Auch der Praxisteil läuft etwas anders ab als bisher. Trotz groben Fahrplans zur Coronalage muss man hier in die einzelnen Gebiete schauen was derzeit möglich ist. Das machen unsere Regionalverkaufsleiter. Sie stehen im Austausch zum Team, dem Handel, kennen die Inzidenzzahlen und können eine passendere Lösung ausarbeiten, als wir sie aus der Ferne vorgeben können. Gleichwohl steht die Gesundheit unsere Mitarbeiter, Kunden und Handelspartner im Vordergrund.

Im Moment arbeiten wir bspw. häufig so, dass wir uns zuvor telefonisch bei unseren Kunden erkundigen, ob ein Besuch vor Ort in Ordnung ist. Bisher ist unsere Erfahrung, dass unsere Kunden mit einem Besuch einverstanden sind. Das Verkaufsgespräch findet ohnehin in der Regel draußen am Feld statt, also an der frischen Luft, wo der Mindestabstand eingehalten werden kann. Natürlich tragen die Kollegen im Kundengespräch Masken, diese sind Bestandteil unserer Willkommenstüten, die jeder Neustarter von uns bekommt.

 

Und nach der Neustarterschulung?

Die Einarbeitung hört dann nicht auf. Ab diesem Zeitpunkt beginnt für die neuen Kollegen das Training on the job.

Ein Verkaufsberater bspw. fokussiert sich dann auf den Vertrieb in seiner Verkaufsregion und wird dabei unterstützt von seinem regionalen Verkaufsleiter. Der neue Kollege startet mit einem klaren Fokus auf seine Hauptkultur der Region mit den dazugehörigen Produkten. Mit der Zeit lernt er dann Weitere im Detail kennen. Der Regionalverkaufsleiter unterstützt sein neues Teammitglied, ist im regelmäßigen Austausch und begleitet ihn regelmäßig zum Kunden. Darüber hinaus ist der neue Kollege auch weiterhin bspw. durch Gebietstreffen im regelmäßigen Austausch mit seinen Außendienstkollegen.

Beginnt ein neuer Kollege als Regionalverkaufsleiter oder Business Unit Manager, so bekommt dieser zudem weiterführende Schulungen bspw. mit Blick auf die Mitarbeiterführung.

 

Vielen Dank für deine Zeit und den Einblick, Nina. Wir wünschen den neuen Kollegen weiterhin einen guten Start und allen viel Erfolg und vor allem Gesundheit.

Interview von Marie Bergstermann (HR Development Managerin TIMAC AGRO Deutschland)

15.02

LIFE SCIENCE 2021

Am 18. und 19. Mai 2021 findet jeweils am Nachmittag die digitale Life Science der... View Article

Am 18. und 19. Mai 2021 findet jeweils am Nachmittag die digitale Life Science der Universität Hohenheim statt. An dem Dienstag liegt der Schwerpunkt auf der Agrarwissenschaft und Studenten und Unternehmen tauschen sich in verschiedenen Foren über folgenden Themen aus: 1. Agrartechnik, 2. Pflanze/Saatgut, 3. Tierernährung/Futtermittel und 4. Handel & Beratung. Hier sind auch wir mit dabei und freuen uns auf die Gespräche.

Aktuelle Informationen zu der Veranstaltung gibt es hier: https://www.uni-hohenheim.de/lifescience